Verbal und nonverbal

Kommunikation verstehen

Kommunikation bedeutet Verbundenheit.

 

Diese Verbindung basiert auf dem Austausch von Informationen jeglicher Art zwischen Lebewesen. Kommunikative Kompetenz, also die F├Ąhigkeit in unterschiedlichen Situationen, mit unterschiedlichen Menschen Gespr├Ąche zu f├╝hren, ist daher eine unverzichtbare Kompetenz.

 

Eine wichtige Aufgabe dabei ist es, einander zuzuh├Âren, sich mit allen Sinnen wahrzunehmen, und zu beobachten.

H├Âren, sehen, verstehen: Wie wir Kommunikation f├╝r uns nutzen
smiley schweigenDas Potenzial der Kommunikation f├╝r gelungene Interaktion

Die menschliche Kommunikation ist ein faszinierender Bereich, der so viel mehr umfasst als ÔÇ×nurÔÇť Worte.
Denn neben der inhaltlichen Ebene gibt es noch weitere, die unsere Aussagen wirken lassen.

So ist nicht nur das, was wir sagen entscheidend, sondern auch, warum wir etwas und wie wir etwas sagen
.


Durch den bewussten Umgang mehr erreichen

W├Ąhrend wir Kommunikation im Alltag als selbstverst├Ąndlich betrachten und ebenso selbstverst├Ąndlich anwenden, l├Ąsst sie sich je mehr optimieren, desto bewusster wir damit umgehen. Und das f├╝hrt wiederum dazu, dass wir unsere Anliegen klarer mitteilen, besser durchsetzen und schneller ans Ziel kommen k├Ânnen.


Was gibt es zu beachten?

Kommunikationswissenschaftler (wie der weltbekannte Prof. Samy Molcho) gehen davon aus, dass in einer emotionalen Gespr├Ąchssituation 20 % der Kommunikation verbal wahrgenommen werden, und 80 % nonverbal.

Das Spektrum nonverbaler Verhaltensweisen
smiley sonnenbrilleIdeen, Gedanken und Gef├╝hle werden zu 80% nonverbal ├╝bermittelt

Die nonverbale Kommunikation bezeichnet also jedes nicht sprachliche Verhalten, das Auskunft ├╝ber innere Zust├Ąnde gibt, wobei aber auch die gesprochene Kommunikation nonverbale Aspekte beinhaltet.

 

Beispiele hierf├╝r sind Tonfall, Lautst├Ąrke, Gesten, Kleidung und Accessoires, die Frisur und T├Ątowierungen ÔÇô bis hin zur Wohnungseinrichtung und Ma├čnahmen in der Architektur.


Wer K├Ârpersprache richtig einsetzt, ist erfolgreicher

Wir spiegeln unseren Erfolg oder Misserfolg. Dadurch wird deutlich:
K├Ârpersprache ist ma├čgeblich entscheidend f├╝r unser t├Ągliches Miteinander.

 

Und je besser man K├Ârpersprache beherrscht und gezielt einsetzt, umso erfolgreicher werden wir in unseren Auseinandersetzungen.


Im Ergebnis dominieren wir dann eine Gespr├Ąchssituation, haben also ein Gef├╝hl der Macht, und erleben dadurch wiederum Gl├╝cksgef├╝hle.

Die Sache mit der Macht der K├Ârpersprache: Status-Spiele
smiley koerperspracheSeinen Status finden, einnehmen und gekonnt vermitteln

Auseinandersetzungen geh├Âren zum Leben dazu. Ob unter Freunden, in der Familie oder in der Berufswelt.

 

Wichtig ist dabei, dass wir nicht nur beachten, warum wir etwas tun, sondern auch, wie wir es tun.
Je nachdem, was die Situation erfordert, und was wir erreichen m├Âchten.

 

Anderen Menschen zu helfen beispielsweise, ist leichter aus einem Tiefstatus heraus, damit sich unser Gegen├╝ber besser angenommen f├╝hlt. Sich abzugrenzen ist hingegen leichter aus dem Hochstatus heraus.

 

Wen gilt es in der jeweiligen Situation in den Mittelpunkt zu stellen?


Hierarchie liegt in der Natur des Menschen

Generell l├Ąsst sich daher sagen, dass wir Menschen entweder auf Augenh├Âhe begegnen oder aber auf einem unterschiedlichen Status.

 

Das ist in der Natur des Menschen und der Tiere verankert.
Denn als soziale Wesen organisieren wir uns automatisch in Gruppen.

 

Wenn es zu Konflikten kommt, achten wir in der Regel entsprechend stark auf die nonverbalen Statussignale unseres Gegen├╝bers.
Das Ergebnis k├Ânnen bedr├╝ckende, aber auch befreiende Gef├╝hle sein.


Im Gespr├Ąch mit Prof. Dr. Roth (Kommunikation)

Im Gespr├Ąch mit Martina Kohrn (Status-Spiel)

Die vollst├Ąndige Liste aller Interviews und Podcasts finden Sie hier.